Heilpflanzen Brassicaphan

BRASSICAPHAN

Erste orale onkologisch wirksame pflanzliche Tumor Zell-Therapie

 

Was ist BRASSICAPHAN?


BRASSICAPHAN ist eine KAUTABLETTE welche durch die Mechanik des Kauens einen genau dosierten Wirkstoff, nämlich Sulforaphan, freisetzt.

 

Warum ist das Kauen so wichtig?


Sulforaphan ist ein flüchtiges Senföl ( einfach erklärt ), welches erst durch Ruptur der Zellstruktur von Brokkoli entsteht. Wie internationale Forschungen immer mehr beweisen, ist es gelungen nachzuweisen, dass Sulforaphan Krebszellen nachhaltig zerstören kann. Ebenso weiß man, dass sich Sulforaphan in erhöhten Dosen in Kreuzblüten Gewächsen befindet. Die höchsten Dosen wurden in Brokkoli Sprossen und Samen nachgewiesen. Bisher war es unmöglich, eine Sulforaphan Tablette zu entwickeln, da Sulforaphan sehr flüchtig ist und sich daher kaum stabil und dosisrelevant erzeugen lässt. Gefriergetrocknete Sprossen in Kapselform entsprechen daher NICHT der Anforderung, Sulforaphan dosisgenau und daher bioverfügbar zu erbringen, da die Zellstruktur größtenteils beim Produktionsverfahren zerstört und das flüchtige Sulforaphan entwichen ist. Auch das Kauen von Sprossen oder Samen von Brokkoli kann keine genaue Dosierung ermöglichen, wohl aber ist bei dieser Art des Konsums das Sulforaphan bioverfügbar. Ferner ist das Keimen der Samen zur Sprossenerzeugung nicht immer einfach, weil temperaturabhängig, täglich 2x mit Wasser zu reinigen und ein Konsum der Sprossen zwar zielführende, nicht aber dosisrelevante Ergebnisse erzielen kann. Auch das Kauen der Samen ist quasi "ungefähr" wobei sich viele der kleinen Samen im Mund, den Schleimhäuten, den Krypten der Mundschleimhaut verfangen.

Der Träger der BRASSICAPHAN Tablette ist eine kurzkettige Zellulose, welche einen guten Ballaststoff für Darm und keine synthetischen Stoffe enthält. Somit stellt die BRASSICAPHAN KAUTABLETTE die einzige genau dosierbare Form der Gabe bei Salutogenese, Kombinations-Therapie sowie Nachbehandlung karzinogener Erkrankungen dar.

 

Indikationen:


Karzinogene Erkrankungen, deren Vorbeugung, als Zusatz bei anderen Therapien und deren Nachbehandlung zur Vermeidung erneuter Tumoren oder Metastasen. Kontraindikationen keine bekannt. Therapie mit dem Arzt Ihres Vertrauens absprechen.

 

Dosierung:


3 bis 6 KAUTABLETTEN täglich

© 2017 TTM.
Created by syreta e-business solutions
Die TTM Produkte sind keine Medikamente und ersetzen daher nicht den Arzt oder Therapeuten, sondern sind Nahrungsergänzungen, die bei einer Vielzahl von Erkrankungen unterstützend und helfend eingesetzt werden.